Isabella Schütz

Isabella Schütz

author

6. Juni 2024


Feedback – Fürsorgepflicht des Arbeitgebers | Führen von Feedbackgesprächen

Feedback – Fürsorgepflicht des Arbeitgebers | Führen von Feedbackgesprächen

In meinen Artikel über die Fürsorgepflichten der Führungskräfte habe ich das Führen von Feedbackgesprächen empfohlen.

Hier sind einige Tipps für die Praxis:

Klare Kommunikation: Informiere die Mitarbeiter*innen über die Einführung regelmäßiger Feedback-Gespräche und erläutere den Zweck und die Erwartungen. Stelle sicher, dass sie verstehen, wie diese Gespräche dazu beitragen können, auch deren berufliche Entwicklung zu fördern.

Festlegung von Terminen: Plane regelmäßige Termine für die Feedback-Gespräche, idealerweise einmal im Monat. Stelle sicher, dass sowohl du als auch die Mitarbeiter*innen diese Termine im Voraus kennen, um Zeit für die Vorbereitung zu haben.

Aktive Zuhörer sein: Sei ein aktive/r Zuhörer*in während der Gespräche. Lasse die Mitarbeiter*in über ihre Erfahrungen, Herausforderungen und Ideen sprechen, und stelle gezielte Fragen, um ein tieferes Verständnis zu gewinnen. Geh in den Dialog.

Konstruktive Rückmeldungen: Gib den Mitarbeitern*in konstruktives Feedback zu ihrer Leistung, sowohl positiv als auch konstruktiv-kritisch. Achte darauf, spezifisch zu sein und konkrete Beispiele anzuführen, um die Rückmeldungen zu untermauern.

Entwicklungspläne: Erarbeite gemeinsam mit dem/ der Mitarbeiter*in individuelle Entwicklungspläne, die die Stärken stärken und die „Schwächen“ verbessern. Setzt gemeinsam  klare Ziele und Schritte fest, um diese Pläne umzusetzen.

Folgegespräche: Vereinbare Folgegespräche, um den Fortschritt zu überprüfen, Herausforderungen anzugehen und die Entwicklungspläne bei Bedarf anzupassen.

Die Einführung monatlicher Feedback-Gespräche kann mehrere Vorteile auch für die Bindung der Mitarbeiter*in haben:

Regelmäßige Interaktion: Durch regelmäßige Gespräche fühlen sich die Mitarbeiter*in gehört und gesehen, was ihre Bindung an das Unternehmen stärken kann.

Individuelle Aufmerksamkeit: Mitarbeiter*innen fühlen sich wertgeschätzt, wenn sie individuelle Aufmerksamkeit und Feedback erhalten, was ihre Zufriedenheit und Bindung erhöhen kann.

Entwicklungsmöglichkeiten: Die Möglichkeit, regelmäßig über ihre Leistung und Entwicklungsmöglichkeiten zu sprechen, zeigt den Mitarbeiter*in, dass das Unternehmen an ihrer beruflichen Entwicklung interessiert ist, was die Bindung und das Engagement fördern kann.

Klare Erwartungen: Durch klare Erwartungen und konstruktives Feedback können Mitarbeiter*in besser verstehen, was von ihnen erwartet wird, was zu einem Gefühl der Sicherheit und Bindung führen kann.

Grundsätzlich können monatliche Feedback-Gespräche eine effektive Möglichkeit sein, die Bindung der Mitarbeiter*in zu stärken, indem sie eine offene Kommunikation, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und konstruktives wechselseitiges Feedback zu fördern. Eine Kommunikation, die auf Augenhöhe zwischen Führungskraft und Mitarbeitenden stattfinden soll, wird oft als „partnerschaftliche Kommunikation“ oder „dialogische Kommunikation“ bezeichnet.

Isabella Schütz6. Juni 2024102 Views |0 comments

Isabella Schütz

#personal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.