Dr. Hermann Gumpp

Dr. Hermann Gumpp

author

24. September 2023


Mobiles Arbeiten und Datenschutz: Die Wichtigkeit von VPN, MDM und Verschlüsselung

Mobiles Arbeiten und Datenschutz: Die Wichtigkeit von VPN, MDM und Verschlüsselung

In der heutigen digitalen Ära hat mobiles Arbeiten eine zentrale Rolle in vielen Unternehmen eingenommen. Diese Flexibilität ermöglicht es den Mitarbeitern, von praktisch überall aus zu arbeiten, was die Produktivität steigern kann. Doch während mobiles Arbeiten zweifellos Vorteile bietet, bringt es auch erhebliche Datenschutzfragen mit sich, die Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen beachten sollten.

Die Bedeutung von VPN-Verbindungen

Eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Sicherheit und den Datenschutz beim mobilen Arbeiten zu gewährleisten, ist die Nutzung einer VPN-Verbindung (Virtual Private Network). Ein VPN verschlüsselt die Daten, die zwischen dem Endgerät des Mitarbeiters und dem Unternehmensnetzwerk ausgetauscht werden. Dies stellt sicher, dass sensible Informationen nicht in die falschen Hände geraten, selbst wenn die Verbindung über unsichere öffentliche Netzwerke erfolgt.

Warum ist das so wichtig? Hier nur einige Gründe:

  1. Schutz vor Datendiebstahl:
    Ohne VPN könnten Angreifer leicht auf vertrauliche Unternehmensdaten zugreifen, wenn der Mitarbeiter über öffentliche WLANs, z.B. in Cafes, Hotels oder Flughäfen arbeitet. Mit einer VPN-Verbindung wird die Kommunikation jedoch verschlüsselt, was das Risiko erheblich reduziert.
  2. Sicherheit für Remote-Arbeitsplätze:
    Viele Mitarbeiter arbeiten von zu Hause aus, was bedeutet, dass sie sich über das Internet mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden. Ohne VPN könnten diese Verbindungen anfällig für Angriffe sein, insbesondere weil Mitarbeiter zuhause meist eine Internet-Verbindung mit anderen Familienmitgliedern teilen, deren Rechner evtl. mit Schadsoftware infiziert sein könnten. Der Einsatz eines VPN verringert dieses Risiko erheblich.
  3. Wahrung der Datenschutzvorschriften:
    Unternehmen in der EU sind durch die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) gesetzlich dazu verpflichtet, die personenbezogenen Daten ihrer Kunden und Mitarbeiter zu schützen. Die Verwendung eines VPNs hilft dabei, diese Anforderungen zu erfüllen, da es eine zusätzliche Sicherheitsebene bietet.

Wichtig ist es, darauf zu achten, dass nicht nur jeder Mitarbeiter einen VPN-Zugang bekommt, sondern jedes einzelne Gerät der Firma mit einem individuellen VPN-Zertifikat ausgestattet wird.

Für den Fall, dass ein Gerät verloren geht oder gestohlen wird, kann dieses Zertifikat jederzeit für ungültig erklärt werden.

Mobile Device Management (MDM) und Verschlüsselung

Neben VPN-Verbindungen ist Mobile Device Management (MDM) von entscheidender Bedeutung, um den Datenschutz beim mobilen Arbeiten zu gewährleisten. MDM-Software ermöglicht es Unternehmen, die Sicherheit und Verwaltung von mobilen Geräten der Mitarbeiter zu kontrollieren. Dies umfasst die Möglichkeit, Geräte zu sperren, sensible Daten zu löschen und Sicherheitsrichtlinien durchzusetzen. Ebenso kann das oben beschriebene Zertifikat-Management mittels einer MDM-Lösung vollautomatisch betrieben werden, was ab einer gewissen Unternehmensgröße (mehr als 20 Mitarbeiter) sehr zu empfehlen ist.

Die Verschlüsselung von mobilen Endgeräten ist eine weitere essentielle Maßnahme. Sie gewährleistet, dass selbst bei physischem Verlust oder Diebstahl des Geräts die darauf gespeicherten Daten nicht ohne entsprechenden Zugriff entschlüsselt werden können. Während einige Hersteller Geräte immer verschlüsseln (z.B. Apple iPhone und iPad) muss diese Verschlüsselung bei vielen Laptops erst eingeschaltet werden. Unter MS Windows kann hier die Software BitDefender verwendet werden, die mit dem Betriebssystem mitgeliefert wird.

Ist ein MDM im Einsatz, können diese Einstellungen auch zentral verwaltet werden, ohne dass sich die Mitarbeiter selbst darum kümmern müssen.

Artikel 32 DS-GVO: Datenschutz durch Technikgestaltung

Artikel 32 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist von besonderer Relevanz, wenn es um den Datenschutz im Zusammenhang mit mobilem Arbeiten geht. Er legt fest, dass Unternehmen geeignete technische und organisatorische Maßnahmen ergreifen müssen, um ein angemessenes Schutzniveau für personenbezogene Daten sicherzustellen. Dazu gehören insbesondere die Verschlüsselung von Datenträgern, regelmäßige Backups, der Aufbau von resilienten Netzwerk-Topologien (z.B. mittels VPN) und das Monitoring des Netzwerk-Traffics, um potentielle Datenlecks schnell zu erkennen.

Unternehmen, die die Anforderungen von Artikel 32 der DSGVO nicht erfüllen, riskieren erhebliche Geldstrafen und Reputationsverluste im Falle von Datenschutzverletzungen.

Fazit

Mobiles Arbeiten bietet zweifellos Flexibilität und Effizienz, aber der Datenschutz darf dabei nicht vernachlässigt werden. Die Verwendung von VPN-Verbindungen und die Verschlüsselung von mobilen Endgeräten sind wesentliche Schritte, um den Datenschutz zu gewährleisten und die Anforderungen der DSGVO zu erfüllen. Durch ein Einsatz von  MDM-Lösungen kann der Konfigurationsaufwand für die Mitarbeiter dabei erheblich reduziert werden.

Unternehmen sollten zudem klare Richtlinien implementieren und regelmäßig Schulungen für Mitarbeiter durchführen, um die Risiken zu minimieren und ein sicheres mobiles Arbeitsumfeld zu schaffen.

6
2
0
0
0
0
Dr. Hermann Gumpp24. September 2023143 Views |0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.