Arbeitsrechthaberei Team

Arbeitsrechthaberei Team

author

8. Juni 2024


Arbeitnehmerüberlassung: Definition und Herausforderungen

Arbeitnehmerüberlassung: Definition und Herausforderungen

Arbeitnehmerüberlassung ist ein selten gehörter Begriff. Was damit gemeint ist, warum die meisten davon schon gehört haben und welche Vorteile und Herausforderungen es für die Unternehmen mit sich bringt werden wir in diesem Artikel vorstellen.

Was ist Arbeitnehmerüberlassung

Die Arbeitnehmerüberlassung erlaubt es Unternehmen, zu stressigen Phasen weitere Arbeitnehmer:innen für einen bestimmten Zeitraum zu engagieren. Häufiger ist es unter den Begriffen „Leiharbeit“ oder „Zeitarbeit“ bekannt. Im Prinzip werden so Arbeitskräfte von einem Unternehmen an ein anderes Unternehmen ausgeliehen. Es ist wichtig festzuhalten, dass es während der Zeit in der die Arbeitnehmer:innen für das „neue“ Unternehmen (den „Entleiher“) tätig sind, dort keinen eigenen Arbeitsvertrag haben. Der Arbeitsvertrag besteht weiterhin mit dem Leihunternehmen. Meist handelt es sich dabei um eine Zeitarbeitsfirma, die sich darauf spezialisieren Arbeitnehmer:innen in verschiedenen Brachen an andere Unternehmen zu verleihen, die gerade Engpässe im Personal erleben, oder nur saisonal mehr Arbeitskraft benötigen. Das Unternehmen, welches die Arbeitnehmer:innen entleiht hat wiederum einen Überlassungsvertrag mit dem Unternehmen, das die Arbeitskraft ausleiht also dem Verleiher.

Um Arbeitnehmer:innen an ein anderes Unternehmen überlassen zu könne benötigt das leihende Unternehmen bzw. die Zeitarbeitsfirma eine behördliche Erlaubnis. Diese wird von der Bundesagentur für Arbeit ausgestellt. Ist diese nicht gegeben sind sowohl die Arbeitsverträge, der Arbeitnehmer:innen mit dem Verleiher unwirksam als auch der Überlassungsvertrag, der zwischen dem Verleiher und dem Entleiher besteht. Hier ist also Vorsicht geboten. Bis 2004 gab es eine Beschränkung der Zeitarbeitsverträge, aber seit dem ist auch eine unbefristete Entleihung möglich. Oft wird jedoch nach einer bestimmten Zeit auf eine Festanstellung plädiert.

Da die Arbeitnehmer:innen auch während sie für verschieden Unternehmen arbeiten, weiterhin den gleichen Arbeitsvertrag mit der Leiharbeitsfirma haben genießen sie die gleichen Vorteile wie alle anderen Arbeitnehmer:innen auch. Sie haben den gleichen Anspruch auf Urlaub, Arbeitsschutz und Versicherungen.

Was sind die Vorteile für Arbeitgeber

Flexibilität und Planbarkeit

Der größte Vorteil in der Arbeitnehmerüberlassung bzw. Leiharbeit oder Zeitarbeit liegt klar in der Flexibilität und Planbarkeit. In Zeiten, in denen weiter Arbeitskräfte benötigt werden können so weitere Arbeitnehmer:innen zeitlich beschränkt von einer Zeitarbeitsfirma ausgeliehen werden. Es müssen keine neuen Arbeitskräfte gesucht, interviewt und eingestellt werden und in der Regel sind auch die Kosten im Voraus klar kommuniziert. Gerade in Branchen, die viele konjunkturelle oder saisonale Schwankungen erleben wird so die Möglichkeit geboten sich besser darauf einstellen zu können. Am bekanntesten ist dabei natürlich die Landwirtschaft, in der viele Betriebe in der Erntezeit auf Erntehelfer:inne angewiesen sind, die in bestimmten Monaten bei der Ernte unterstützen können.

Kostenersparnis und administrative Entlastung

Oft ist es für das Unternehmen günstiger sich Arbeitskräfte zu entleihen und sich somit den Prozess der Suche und Anstellung zu sparen. Die Personalabteilung kann den Fokus damit auf andere Themen richten und sicher lassen sich so in einigen Fällen auch Mitarbeiter:innen in der Personalabteilung einsparen.

Arbeitnehmerüberlassung: Herausforderungen

Für die Arbeitnhemer:innen in Leiharbeitsfirmen geht die Arbeit oft mit wenig Planbarkeit und geringeren Löhnen einher, als bei einer Festanstellung in einem Unternehmen.  Sowohl für die Unternehmen, als auch die Arbeitnehmer:innen ist nicht immer gegeben, dass sie gut miteinander auskommen und bei jeder neuen Überlassung bzw. Entleihung müssen sich beide Seiten wieder neu aufeinander einstellen. Ein Unternehmen kann sich nicht immer darauf verlassen die Person mit den besten Anforderungen für den Job zu finden, wie wenn man selbst den Recruitingprozess durchführt und auf der anderen Seite ist es auch für die Arbeitnehmer:inne nicht immer gegeben, dass sie in einem guten Arbeitsumfeld landen bzw. bei ihrem Wunschunternehmen oder der Wunschstelle.

Fazit: Arbeitnehmerüberlassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Arbeitnehmerüberlassung sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer mit Vor- und Nachteilen verbunden ist. Während sie Unternehmen eine willkommene Flexibilität bietet, um auf Marktanforderungen reagieren zu können, stehen Leiharbeiter oft vor Herausforderungen wie geringerer Bezahlung und Unsicherheit. Die Kunst liegt darin, ein Gleichgewicht zu finden, das den Bedürfnissen beider Seiten gerecht wird. Eine faire Behandlung und angemessene Konditionen für Leiharbeiter sind essentiell, um die positiven Aspekte der Arbeitnehmerüberlassung voll ausschöpfen zu können, ohne die Risiken zu ignorieren.

Häufig gestellte Fragen auf einen Blick (FAQ)

Was ist Arbeitnehmerüberlassung?

Arbeitnehmerüberlassung, auch Zeitarbeit genannt, ist ein Modell, bei dem Arbeitnehmer von einem Verleihunternehmen an ein anderes Unternehmen ausgeliehen werden, um dort temporär zu arbeiten.

Unterschied zwischen Arbeitnehmerüberlassung und Leiharbeit?

Beide Begriffe bezeichnen das gleiche. Leiharbeit ist der bekanntere Begriff, aber gesetzlich wird es als Arbeitnehmerüberlassung bezeichnet.

Welche Rechte haben Leiharbeiter?

Leiharbeiter haben Anspruch auf den gleichen Arbeitsschutz, ähnliche Arbeitsbedingungen und -entgelte wie die Stammbelegschaft des entleihenden Unternehmens, einschließlich Urlaubsanspruch und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Arbeitsrechthaberei Team8. Juni 2024102 Views |0 comments

Arbeitsrechthaberei Team

#arbeitsrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.